Marcus Bosch

Pressestimmen

Premiere "Pique Dame"

2019/07/05, Heidenheim, Schloss Hellenstein Peter I. Tschaikowsky: Pique Dame
klassik.com, 08. Juli 2019, Christiane Franke
Tschaikowsky unter freiem Himmel

Marcus Bosch ist Künstlerpersönlichkeit mit Bodenhaftung, klassische Musikkultur und Publikum bringt er zusammen – in einer Verbindung aus Festivalglanz, thematischer Einführung und Konfrontation mit weniger Bekanntem, nicht immer bequem, aber gewinnend. […] Schonungslos lenkte er die Wahrnehmung auf Details, um sie zusammenzuführen und einen Spannungsbogen zu erzeugen, der in einem hochdramatischen Finale gipfelte.

Premiere "Pique Dame"

2019/07/05, Heidenheim, Schloss Hellenstein Peter I. Tschaikowsk: Pique Dame
Stuttgarter Zeitung, 08. Juli 2019, Susanne Benda
Der Mörder ist immer die Gräfin

Wie wunderbar wirken hier die Streichergruppen verschmolzen, wie fein agieren die Bläsersolisten (Fagott!), und zu welch raffinierten Farbmischungen führt Bosch die Musiker vor allem im letzten Akt.

Premiere "Pique Dame"

2019/07/05, Heidenheim, Schloss Hellenstein Peter I. Tschaikowsky: Pique Dame
Heidenheimer Zeitung, 07. Juli 2019, Manfred F. Kubiak
Alles gewagt - und alles gewonnen

Bei Bosch, der zwar stellenweise durchaus Pathos zulässt, aber nie Larmoyanz, hören wir Stufe um Stufe das Abgleiten in den Irrsinn. Das ist stringent und detailliert musiziert und entwickelt in seiner unerbittlichen Geradlinikeit einen regelrechten Sog, der sich bis zum Endspiel beständig steigert.

Premiere "Pique Dame"

2019/07/05, Heidenheim, Schloss Hellenstein Peter I. Tschaikowsky: Pique Dame
Schwäbische Post, 06. Juli 2019, Dagmar Oltersdorf
Glückssuche mit Tschaikowskys "Pique Dame"

Und die Stuttgarter Sinfoniker unter der Leitung von Festspieldirektor Marcus Bosch, allen voran feinsinnige Streicher, interpretieren sie hinreißend: romantisch, aufbrausend, dramatisch, aber nie polternd oder pathetisch.

Generalprobe "Pique Dame"

2019/07/03, Heidenheim, Schloss Hellenstein Peter I. Tschaikowsky: Pique Dame
SWR 2, 05. Juli 2019, Rainer Schlenz
Opernfestspiele Heidenheim: "Pique Dame"

Es gehört zu den Qualitäten von Dirigent Marcus Bosch, solch bekannten Werken eine Spannung zu verleihen, als hörte man sie zum ersten Mal.

9. Philharmonisches Konzert Rostock

2019/05/26, Rostock, Volkstheater Haydn: Sinfonie Nr. 82 C-Dur Hob. I:82 „Der Bär“
Strauss: Konzert für Oboe und kleines Orchester D-Dur
Prokofjew: Musik aus „Romeo und Julia“ op. 64

Norddeutsche Philharmonie Rostock
Viola Wilmsen, Oboe
Ostsee-Zeitung, 29. Mai 2019, Nora Reinhardt
Verzaubert vom Klang der Oboe

Marcus Bosch leitet das Orchester mit Hingabe.

Bruckner im Konstanzer Münster

2019/05/09, Konstanz, Münster Bruckner: Sinfonie Nr. 8 c-Moll WAB 108

Südwestdeutsche Philharmonie Konstanz
Südkurier Konstanz, 11. Mai 2019, Elisabeth Schwind
Mehr als nur der Überwältigungsmusiker

Es sind verschiedene Seiten der Medaille Bruckner und Bosch hält sie wunderbar in Balance.
Als Höhepunkt des Abends darf hier der dritte Satz, das Adagio gelten. Bosch gestaltet ihn wie einen Gesang mit langem Atem, organisch und ja, zärtlich.

6. Philharmonisches Konzert

2019/02/24, Rostock, Volkstheater Ludwig van Beethoven: Leonoren-Ouvertüre Nr. 3 op. 72a
Sergej Prokofjew: Konzert für Klavier und Orchester Nr. 3 C-Dur op. 26
Ludwig van Beethoven: Sinfonie Nr. 5 c-Moll op. 67

Norddeutsche Philharmonie Rostock
Anna Vinnitskaya, Klavier
Ostsee-Zeitung, 27. Februar 2019, Nora Reinhardt
Prokofjews Konzert als musikalisches Juwel

Beim sechsten Philharmonischen Konzert im ausverkauften Rostocker Volkstheater begeisterten die Pianistin Anna Vinnitskaya und die Norddeutsche Philharmonie mit Werken von Beethoven und Prokofjew. [...] Beginnend mit Beethovens dritter Leonoren Ouvertüre überzeugte das Orchester unter der Leitung von Bosch mit großen dynamischen Gesten, die Beethoven in einem ungewohnt zarten und häufig stillen Gewand zeigten.

Winteroper Opernfestspiele Heidenheim 2019

2019/02/17, Heidenheim, Congress Centrum W. A. Mozart: Die Hochzeit des Figaro
Südwestpresse, 19. Februar 2019, Jürgen Kanold
Begeisternder „Figaro“ in Heidenheim

Welche Klasse die Cappella Aquileia besitzt, die jung und erfrischend und durchaus historisch informiert auftritt, zeigte sie am Sonntagabend unter Marcus Bosch mit einem berauschenden „Figaro“. Musikantisches, durchdachtes, feines Spiel; begeisternde Holz- und Blechbläser.

Neujahrskonzert Fürth

2019/01/06, Fürth, Stadttheater Leonard Bernstein: Divertimento for Orchestra
Johann Strauss (Sohn): Rosen aus dem Süden op. 388
Édouard Lalo: Symphonie espagnole d-Moll op. 21
Richard Strauss: Rosenkavalier-Suite Trv 227

Stuttgarter Philharmoniker
Leticia Moreno, Violine
Fürther Nachrichten, 08. Januar 2019, Matthias Boll
Rosen aus Südwest

Das Orchester blieb den Werken des Nachmittags (und des inhaltlich identischen Abends) gar nichts schuldig. Wienerischer Schwung, iberische Spannkraft, Big-Apple-Showattitüde: alles sitzt, alles klappt dank Bosch, der sich hörbar ab Takt eins vorgenommen hatte, dass dies kein Gastspiel von der Stange, sondern ein liebevoll angerichtetes Hauptgericht werden sollte. [...] Die Tücken der trockenen Fürther Akustik brachten schon weit bedeutendere Ensembles in Bedrängnis. Unter Bosch aber kippt der Vollwaschgang der heiklen Strauss’schen „Rosenkavalier“-Suite nicht ins grell Lärmige, sondern bewahrt den Zauber des wehmütig schimmernden Lebens- und Liebesabschieds- Werkes, auch seinen ordentlich dosierten Kitsch. [...] Diese Stuttgarter mit diesem Dirigenten: allzeit wieder, und zwar gern.

« <  Seite 2 von 48  > »